Archiv

Im Liebestaumel (Drew)

Nach dieser unsäglichen Karnevalsnacht, die er wohl in seinem Leben nie mehr vergessen würde, schlurfte er knülle nach Hause und freute sich auf seinen Fifi. Doch der schreckte zurück, ganz offensichtlich wegen der Knoblauchfahne, die er vom Kuss von Walti hatte. Während er versuchte, seinen Fifi hinterm Ohr zu kraulen, kam seine Holde aus der Dusche und kreischte los. Er zuckte zusammen und legte sich sofort auf den Boden und machte die Kerze. Seine persönliche Yogatrainerin meint, dass die Kerze ihn immer am besten wieder zur Ruhe bringt. Er versuchte, seiner Angebeteten klar zu machen, weshalb er Lippenstift auf den Zähnen hatte und nach Knoblauch müffelte. Dabei entfuhr ihm ein lauter Pups und seine blond gelockte Chantal-Jaqueline schrie erst recht laut auf. Fifi winselte verzagt und trottete zu seiner Decke.
Für Charly war klar, dies war mal wieder eine Nacht auf dem Sofa.
Am nächsten Morgen stand er mit Rücken auf und stöhnte laut, wodurch natürlich auch Fifi sofort wach war und losbellte.
Von Schlafzimmer aus brüllte Chanti, die Kleine, dass Fifi verdammt noch mal die Schnauze halten solle.
Charly ging unter die Dusche. Als er vor dem Spiegel stand, fing er mal wieder an, seine Falten zu zählen, bis sie unter seinen Tränen verschwanden. Er hatte zwei Falten mehr. Er stieg in seinen schönsten Zwirn, tupfte sich etwas Old Spice hinters Ohr und schlüpfte in seine schwarzen Lackslipper. Dann stiefelte er zu seinem Sportwagen und gab Gas, um wenigstens noch knapp vor 9 Uhr im Büro anzukommen. Während er sich mühsam die Treppen hoch quälte und vor sich hin gähnte, lief er auf Walti auf, die leicht aufjaulte. Seine Hand hatte auch noch versehentlich ihr ausladendes Hinterteil berührt. Ihm wurde übel. Er entschuldigte sich und zog, ohne sie eines weiteren Blickes zu würdigen, an ihr vorbei.
Er liess sich lautstark auf seinen Bürostuhl plumpsen und fuhr seinen PC hoch. Als er seine Mailliste durchging, durchfuhr ihn ein kalter Schauer. Er hatte ein Mail von Walti. Es war genau zwei Minuten alt. Sie hatte es also gerade erst geschrieben:

Geliebter, ich wollte Dich eigentlich auf viel romantischere Weise mit diesem Geständnis überraschen und habe sooo lange darüber nachgedacht, wie ich es Dir beibringen könnte. Aber nach unserem unglaublich wunderbaren Karnevals Tete-a-tete, muss ich Dir einfach mein Herz ausschütten. Ja, es ist wie es ist. Ich liebe Dich, habe Dich immer geliebt und werde Dich immer lieben. Ich liebe Dich, weil Du allfällig soo putzige Grammatikschwächen aufweist.
Ich liebe Dich, weil Du einen so tollen Sportwagen fährst.
Ich liebe Dich, weil Du manchmal so schwer von Begriff bist.
Ich liebe Dich, weil Du beim Joggen so männlich schwitzt.
Ich liebe Dich, ....ach ich könnte sooooo viele Gründe aufführen, da reicht aber jetzt einfach die Zeit nicht.
Wann küssen wir uns wieder, mein wilder Schmetterling?
Deine Walti

Charly kübelte auf die Tastatur.

3.3.08 21:51, kommentieren