Archiv

Zwischenspiel (Lucy)

Warum schüttelt TicTac-Carsti dem Krug zur Begrüssung die Hand? Es gibt umsonst was zu futtern!

3.11.08 22:19, kommentieren



Nasensteinkonsistenzen und andere Härtefälle (Drew)

Carsti alias Diethelm war ganz aus dem Häuschen. Ein neuer Kollege hat sich angekündigt. Am Wochenende hat er ihm bereits einen ausgeklügelten Einarbeitungsplan aufgezeichnet, in dem er auch bereits seinen Einstand vermerkt hat. „Also ich will ja mal hoffen, dass der Neue sich da nicht lumpen lässt. Mit ein paar billigen Gipfeli kommt er da nicht an. Mir wäre nach asiatischem Sushi und anderem Fingerfood. Ach, ich werde da ein paar dezente Hinweise in unserem bevorstehenden Get together geben, das wir heute Nachmittag zusammen haben und in dem ich ihm die Unternehmenszusammenhänge erläutern möchte. Ausserdem hab ich wieder ein paar Tipps für Vorratskäufe und Sonderangebote auf Lager. Mal sehen, ob er die dankbar entgegen nimmt. Vielleicht lässt er da mal ne Flasche Wein springen“, dachte Diethelm bei sich, während er ein Stockwerk tiefer gerade Haribo Goldbären hamsterte. „Hmmm, Mädels, die sind aber lecker. Wie schmecken denn übrigens meine Tictacs?“ Und schon war er wieder enteilt.
Währenddessen im Paralleluniversum: „Der Umzug erfordert grundlegende Sparmassnahmen, das schliesst ein, dass keine Abfallkörbe mehr zur Verfügung gestellt werden. Es gibt nur noch einen zentralen Abfallbeseitigungsbehälter, dessen Bedienung und Leerung wöchentlich ein anderer Mitarbeiter zu verantworten hat.  Dazu wird auf dem Firmenhof ein blau angemalter Mini-Container bereitstehen, in den die Azubis den Müll tragen, sobald dieser anfällt. Der jeweilige Mitarbeiter kontrolliert abends, ob das auch korrekt ausgeführt wurde. Dies hat zwei elementare Vorteile. Wir können für die nächste Saison minimum zwei zusätzliche Azubis einstellen und zum anderen schaffen wir ungemein viel Platz durch Verzicht auf Abfallbehälter. Desweiteren wird aufgrund von neuen Inneneinrichtungs-Gestaltungsgrundsätzen, die im extra hierfür geschaffenen „Der Geschäftsführer, entscheidet, was schön ist -Manual“ durch mich persönlich festgehalten sind, untersagt, dass Abteilungen eigene Kaffeemaschinen aufstellen oder am Arbeitsplatz essen. Gegessen wird im Gemeinschaftsraum. Die kollektive Brotzeit soll das Zusammengehörigkeitsgefühl stärken. Die Pause wird durch einen Gongschlag eingeläutet. Im Gemeinschaftsraum wird ausserdem die zentrale Kaffeemaschine  in Form von einem 20 Liter Industrie-Wasserkocher und in ausreichender Menge vorhandenem Brühkaffee, bereitgestellt. Diese hochwertige Maschinerie darf jedoch nur von meiner Assistentin bedient werden. Gegen einen Unkostenbeitrag von 2,50 EUR pro 0,10 l Pappbecher, wird Ihnen ein wohlschmeckender Caro-Malzkaffee angeboten.“ Der versammelte Belegschaft gefror das Lächeln auf den Lippen.
Zurück durch ein Loch im Zeitfenster, zurück beim Ursprung dieser Galaxie, dem Zentrum der Milchstrasse des 21. Jahrhunderts, zurück bei Carsti-Diethelm im Büro: „Also, ich weiss nicht, aber so eine kleine Tüte Goldbären mit nur sieben Minibären überhaupt nur anzubieten, ist schon schäbig von den Mädels, aber das das auch noch ein Werbegeschenk war, denn wo sonst sind Haribotüten mit einem Edding verunziert, das ist schon der Gipfel. Ich werd nachher gleich nochmal runtergehn. Aber jetzt muss ich mir erst mal den  Neuen vorknöpfen.“
Dieser starrte Löcher in die Luft und untersuchte seinen Nasenstein auf Konsistenz bzw. Härtegrad. Diese Informationen trug er täglich in eine Exceltabelle ein und wertete die Angaben jeweils per Ende der Woche in einem schwierigen Verfahren bis auf die allerletzte Kommastelle aus. Er hatte eigens dafür Makros geschrieben und diverse Fortbildungskurse besucht. Was ihm das gebracht hat? Na auf jeden Fall jeweils die Gewissheit, wann eine Erkältung im Anmarsch war. Denn war die Konsistenz nicht der Regel entsprechend, konnte er seinen modischen und gleichzeitig edel-luxuriösen Chronographen der Firma Rolex darauf stellen, dass eine Erkältung bevorstand. Aufgrund langjährig gesammelter Mittelwerte, wusste er ausserdem, dass diese Erkältung genau 2 Tage nach ersten Anzeichen für eine Veränderung der Konsistenz des Nasensteins eintrat.
Diethelm überlegte es sich anders, und ging doch erst zu den Mädels. „Also Mädels hört mal, zur Zeit gibt’s bei Coop Haribo im Vorteilspack. 10 Tüten kaufen, eine gratis geschenkt dazu. Denkt mal drüber nach.“
Wieder oben zitierte er den Neuen ins Sitzungszimmer.

4.11.08 17:54, kommentieren