Archiv

Diethelm unser Nikolausator (wie Imperator) (Drew)

Bloggen sollte man ja möglichst zeitnah, hab ich mal gelesen. Denn so kann man die Aussenwelt schnell (und für Diethelm wäre dieses Detail wichtig: auch relativ kostengünstig - wenn man es denn während der Arbeitszeit und über Standleitung täte, anstatt wie ich hier nachts um 22.20 Uhr von zuhause aus und somit auf eigenen Kosten) über Dinge informiert halten, die sie gar nicht interessieren. Ist das nicht fantastisch? (Manchmal frage ich mich wirklich, ob das Ende des Internets nicht doch die bessere Alternative ist, aber dann treibt es mich doch immer wieder dazu, mich meiner Umwelt mitzuteilen).

Um es vorweg zu nehmen: Der nächste Eintrag mit den vorgegebenen Worten ist für Maja hiermit nicht aufgehoben. Aber ich muss mich einfach jetzt mit diesen Zeilen dazwischen quetschen. Majas fünf Worte sind vorläufig einfach auf dem Wortstoffhof von Axel Hacke zwischengelagert und warten darauf, weiterverarbeitet zu werden. Das Pfund Wortstoff zu 12 Franken 80.

Ja, auf jeden Fall muss ich einfach kurz über “ich - habe  - ne - Meise - unterm Vollpony” - Nikolausator schreiben. Er hat doch sage und schreibe 1 (in Worten EINEN) Kunden gewonnen und dafür lässt er mächtig was springen. Ist das nicht toll? Gönnerhaft? Genial? Nahezu unbeschreiblich wunderbar? Ja, wir bekommen ausgepackte, minikleine, (sicher deutsche) Nikoläuse., weil er nen Kunden gewonnen hat. Während uns grade an einem anderen Ort namens Hintertupfing 1213 (zwölfhundertdreizehn) Kunden flöten gehen und nebenbei auch noch eine Menge Leute ihren Job verlieren. Und diese Nikoläuse bekommen wir, nachdem Weihnachten schon wieder vier Wochen vorbei ist. Sicher hat er sie beim Schnäppchenjagen (seine Lieblingssportart in der er schon einige renommierte, internationale Preise abgeräumt hat) minimum 50% günstiger erstanden. Oder aber alternativ: Sie sind wahrscheinlich bereits abgelaufen. Wohlweislich wurde aber natürlich die Verpackung entfernt. Hellau! Allaf! Tschaka!

So das musste raus.
Ich will nen Sandsack.
Und überhaupt.

(Namen, Ereignisse und Orte wurden von der Redaktion "angepasst"

9.5.09 20:43, kommentieren



Isch sag einfach hello again...

....der eine singt "isch sag einfach hello again", der andere trällert: "Tschüss für alles".

Ja, so is er, unser Diethelm.
Der Schelm.

"Stecken Sie doch bitte nicht den Sand in den Kopf", mit diesem Ratschlag auf dem Weg kann eigentlich gar nix mehr schiefgehen. Das weiss Diethelm. Deshalb lässt er diesen Spruch nun auch beim internationalen Slogan- und Spruchregistermeldeamt registrieren. Natürlich auf Kosten des Hauses.

Sein sprachliches Potential ist damit aber wirklich noch längst nicht ausgeschöpft. Davon hat auch Axel Hacke jetzt Wind bekommen und hat ihm angeboten, 3 kg Diethelmschen Wortstoff zu kaufen.

Seltenes, kostbares Sprachgut, hat es Haasi genannt.

Und wir sind alle froh, dass wir das während der Arbeitszeit erleben dürfen. Das ist soviel Spass für sowenig Geld.

Aber jetzt geh ich erst mal auf ne Runde Ponyschneiden im Münchner Hauptbahnhof und kauf mir ein gefrorenes Getränk für 20 Cent.

Und wer glaubt, ich hätte heute morgen die falschen Tabletten erwischt, liegt immer richtig. Cheerio.

1 Kommentar 26.5.09 21:18, kommentieren